Text only

Seite 315 Übersetzung & Transkription

Vorige Seite - Kommentar - Nächste Seite

Image © Hildesheim, St Godehard

Übersetzung

Psalm 118:28 118:37
[Auf dem ersten Buch: Meine Seele zerfließt]
[Auf dem zweiten Buch: Wende meine Augen ab]

Meine Seele KLEBT am Staub; durch dein Wort/ belebe mich!/ Ich habe mein Geschick erzählt,/ und du erhörtest mich./ Lehre mich deine Gesetze!/ [Laß mich ] den Weg deiner Befehle begreifen, so will ich sinnen über deinen Wundern!/ vor Kummer, richte mich auf durch dein Wort!/ Halte mich fern vom Weg der Lüge, begnade mich/ mit deiner Weisung!/ Ich habe erwählt den Weg der Wahrheit, nach deinen Entscheiden verlangt mich./ Ich halte an deinen Vorschriften fest; Herr, laß mich doch niemals scheitern!/ Ich will auf dem Weg deiner Gebote laufen,/ denn mein Herz machst du weit./
Herr, den Weg/ deiner Gesetze weise mir,/

Transkription

[on book one: Dormitavit anima mea]
[on book two: Averte oculos meos]

ADH[A]ESIT PAVIM[EN]TO / anima mea vivifica me / s[e]c[un]d[u]m verbum tuum. / Vias meas enuntiavi / et exaudisti me: / doce me iustifica/tiones tuas. / Via[m] i[us]tificationu[m] / tuaru[m] instrue / me: et exercebor in mirabilib[us] tuis. / Dormitavit anima mea pr[a]e tedio: confirma me in verbis tuis. / Via[m] iniq[u]itatis a move a me: et de / lege tua miserere mei. / Via[m] veritatis elegi: iudicia tua n[on] su[m] oblit[us]. / Adhesi testimoniis tuis d[omi]ne noli me c[on]fund[er]e. / Via[m] mandator[um] tuor[um] cucurri: / cu[m] dilatasti cor meum. /
Lege[m] pone /

Übersetzung

Psalm 118:28 118:37
[Auf dem ersten Buch: Meine Seele zerfließt]
[Auf dem zweiten Buch: Wende meine Augen ab]

Meine Seele KLEBT am Staub; durch dein Wort/ belebe mich!/ Ich habe mein Geschick erzählt,/ und du erhörtest mich./ Lehre mich deine Gesetze!/ [Laß mich ] den Weg deiner Befehle begreifen, so will ich sinnen über deinen Wundern!/ vor Kummer, richte mich auf durch dein Wort!/ Halte mich fern vom Weg der Lüge, begnade mich/ mit deiner Weisung!/ Ich habe erwählt den Weg der Wahrheit, nach deinen Entscheiden verlangt mich./ Ich halte an deinen Vorschriften fest; Herr, laß mich doch niemals scheitern!/ Ich will auf dem Weg deiner Gebote laufen,/ denn mein Herz machst du weit./
Herr, den Weg/ deiner Gesetze weise mir,/

 

Gehe zu

Eine Zusammenarbeit des Kunstgeschichtlichen Seminars und
des Historischen Archivs der Universität von Aberdeen
University of Aberdeen - King's College - Aberdeen - AB24 3SW
University of Aberdeen
stalbanspsalter@abdn.ac.uk
© 2003