Text only

Seite 146 Kommentar

Vorige Seite - Übersetzung & Transkription - Nächste Seite

Image © Hildesheim, St Godehard
Psalm: 37
Ikonographie:
Kunst:
Faden-einstichstellen:
Historische Bedeutung: All mein Sehnen, Herr, liegt offen vor dir, mein Seufzen ist dir nicht verborgen. Als Christina eine Nacht in Shillington verbrachte, kurz nachdem sie ihren heimlichen Schwur in St. Albans abgelegt hatte, begann sie einen privaten Gottesdienst mit diesen Worten (Talbot, 1998, 40-41). Sie wiederholte diese Worte des Psalmesals sie in Flamstead ankam und dort ihr Leben als Einsiedlerin und Flüchtling antrat, indem sie ihre Seidengewänder mit grob gewebten Kleidern austauschte. Sie klagte über ihre eigenen Schwächen und die Gewalt und die Hinterhältigkeit, die ihre Eltern und Freunde ihr antaten. Mein Herz pocht heftig, mich hat die Kraft verlassen, geschwunden ist mir das Licht der Augen. Freunde und Gefährten bleiben in meinem Unglück mir fern, und meine Nächste Seiten meiden mich. Die mir nach dem Leben trachten, legen mir Schlingen; die mein Unheil suchen, planen Verderben, sie sinnen auf Arglist den ganzen Tag. Ich bin wie ein Tauber, der nicht hört, wie ein Stummer, der den Mund nicht auftut. Ich bin wie einer, der nicht mehr hören kann, in dessen Mund es keine Entgegnung gibt.
Lage: 9


 

 

Gehe zu

Eine Zusammenarbeit des Kunstgeschichtlichen Seminars und
des Historischen Archivs der Universität von Aberdeen
University of Aberdeen - King's College - Aberdeen - AB24 3SW
University of Aberdeen
stalbanspsalter@abdn.ac.uk
© 2003